Als Kamala Chaudhary verheiratet wurde, hatte sie immerhin das 10. Schuljahr abgeschlossen. Immerhin, weil viele Mädchen aus Rampur in Nepal, wo Kamala herkommt, gar nie eine Schule besuchen.

Nach der Hochzeit musste Kamala ihre Bildungspläne aber begraben, denn ihr Mann wollte nicht, dass sie weiter zur Schule geht. Er bestimmte über das Leben seiner Frau.

Von der Abhängigkeit befreit …

Kamalas Ehemann schlug und misshandelte sie, vor allem, wenn er betrunken war. Kamala konnte sich nicht wehren, denn sie war finanziell von ihrem Mann abhängig. Ein Berufsbildungsprogramm der SAD und der Dalit Welfare Organization eröffneten ihr eine neue Perspektive.

… dank Start-up-Finanzierung und Berufsbildung

Mit einer Start-up-Finanzierung von umgerechnet 135 Franken eröffnete Kamala einen Snack-Shop. Sie verkauft Sajan Chaat, eine regionale Spezialität. Und die Rechnung geht auf, wie Kamala erzählt – eine Rechnung, die sie machen kann, weil sie in der Berufsbildungsklasse gelernt hat, Aufwände und Erträge systematisch zu erfassen.

In der Ausbildung wurde sich Kamala auch bewusst, dass sie als Frau Rechte hat. Seither tritt sie ihrem Mann selbstbewusster gegenüber. Er hat verstanden, dass Kamala jetzt ihr eigenes Geld verdient und nicht mehr von ihm abhängig ist und sein Verhalten geändert.