Auch nach guter Ausbildung und Studium bleiben in Myanmar viele junge Männer und Frauen arbeitslos. Die SAD unterstützt junge Myanmarinnen und Myanmaren auf dem Weg in die Selbständigkeit.

Seit der politischen Öffnung 2011 hat sich Myanmar von einem wirtschaftlich isolierten Land zu einem Boom-Staat gewandelt. Multinationale Konzerne buhlen um ein geschäftliches Standbein und wollen dabei sein, wenn der nächste „asiatische Tiger“ zum Sprung ansetzt.

Doch das Wirtschaftswachstum kommt bei vielen nicht an. Ein Viertel der 50 Millionen Myanmarinnen und Myanmaren kämpft täglich ums Überleben. Besonders auf dem Land und bei benachteiligten Gruppen ist die Arbeitslosigkeit unverändert hoch. Fast 40% der 15- bis 64-Jährigen sind ohne Arbeit. Den Jugendlichen gelingt der Übergang von der Schule in den Beruf oft nicht. Sie bleiben ohne Job oder wählen den Weg der Arbeitsmigration ins benachbarte Ausland. Die Gruppe der 15- bis 28-Jährigen umfasst in Myanmar beinahe 13 Millionen Menschen, ein enormes Potential, das im aufstrebenden Staat brachliegt.

Benachteiligte Jugendliche werden zu selbständigen Unternehmerinnen und Unternehmern

Um Exodus und Arbeitslosigkeit zu mindern, braucht es in Myanmar Aus- und Weiterbildungsmöglichkeiten für junge Unternehmerinnen und Unternehmer. Solche Lehrgänge müssen auf die Bedürfnisse des informellen Marktes sowie die Wirtschaft im ländlichen Raum ausgerichtet sein. Zudem sollten auch Personen mit niedriger Grundschulbildung Zugang haben.

Genau hier setzt das SAD-Projekt in Myanmar an. Es unterstützt Jugendliche aus benachteiligten Familien und Randregionen dabei, ein eigenes Geschäft zu gründen oder ein existierendes Kleinunternehmen zu optimieren und so den Lebensunterhalt für sich und ihre Familien sicherzustellen. Das Gemeinschaftsprojekt der SAD und des lokalen Center for Vocational Training versteht den Mangel an Arbeitsplätzen als Chance. Statt eine Arbeitsstelle zu suchen, entwickeln sich die Jugendlichen mit kreativen Geschäftsideen und betriebswirtschaftlichem Fachwissen zu selbständigen Jungunternehmerinnen und Jungunternehmern. In einem massgeschneiderten Ausbildungslehrgang erwerben sie hierzu das unternehmerische Wissen, erarbeiten ihre eigene kreative Geschäftsidee und stärken ihre sozialen und persönlichen Kompetenzen.