DAS PROJEKT «STANDING ON MY OWN FEET» WURDE IN DEN VERGANGENEN DREI JAHREN IN PAPUA-NEUGUINEA DURCHGEFÜHRT. ES HATTE ZUM ZIEL, JUNGE MÄNNER MIT SCHWIERIGEM SOZIOÖKONOMISCHEM HINTERGRUND DABEI ZU UNTERSTÜTZEN, IHRE LEBENSBEDINGUNGEN UND BESCHÄFTIGUNGSCHANCEN DURCH EINE SPIELERISCHE UND PRAXISORIENTIERTE BERUFSAUSBILDUNG ZU VERBESSERN. NACHDEM DAS PROJEKT NUN ZU ENDE GEGANGEN IST, SOLL DIESER ARTIKEL DIE WICHTIGSTEN ERGEBNISSE UND DIE ERFOLGREICHE INTEGRATION VON SPIELERISCHEM UND INTERAKTIVEM LERNEN IN DAS BERUFSBILDUNGSPROGRAMM AUFZEIGEN.

City Mission (CM), eine Non-Profit-Organisation mit Hauptsitz in Port Moresby, der Hauptstadt von Papua-Neuguinea (PNG), führt seit fast 30 Jahren ihr Programm «New Life Skills Training Centre» durch. Es bietet den jungen Männern die Möglichkeit, Automechanik, Schreinerei, Elektrik, Klempnerei oder Schweissen zu erlernen und so ihre Chancen zu verbessern, mit den erworbenen Fähigkeiten und Kenntnissen eine angemessene Arbeit zu finden. Die Berufsausbildung ist der letzte Schritt eines einjährigen Programms, das die jungen Männer – von denen viele die meiste Zeit ihres Lebens auf der Strasse gelebt haben oder in illegale Aktivitäten wie Drogenhandel, Diebstahl usw. verwickelt waren – bei der Wiedereingliederung in die Gesellschaft unterstützt. Nebst allgemeinen Lebens- und Beschäftigungsfähigkeiten werden für jene, die die Grundschule nicht abgeschlossen haben, auch Kurse zum Aufbau von Grundkenntnisse in Lesen und Schreiben angeboten. Das Projekt war das Ergebnis einer engen Zusammenarbeit zwischen der Swiss Academy for Development (SAD) und CM, wobei jede der Organisationen ihre eigene Expertise einbrachte.

NEUE PERSPEKTIVEN DURCH BERUFSBILDUNG UND UNTERNEHMERISCHE GRUNDBILDUNG

Das Projekt zielte darauf ab, die Qualität des Berufsausbildungsprogramms von CM zu verbessern, um die Lernfähigkeit der jungen Männer zu erhöhen und ihre Chancen auf einen angemessenen Arbeitsplatz zu steigern. Obwohl das Programm seit jeher sehr erfolgreich ist, auf die Bedürfnisse vieler benachteiligter junger Männer in PNG eingeht und damit jedes Jahr Hunderten von jungen Männern die dringend benötigte Unterstützung zum Berufseinstieg bietet, mangelte es an Struktur und Qualität. Die SAD unterstützte CM bei der Entwicklung interaktiver Curricula, die sich an den nationalen Berufsbildungsstandards orientieren, und leistete Unterstützung zur Kapazitätsbildung auf Organisationsebene, zum Beispiel mit einem Training of Trainers-Konzept (ToT) für interaktive Lehrmethoden. 14 Berufsbildner erhielten beispielsweise eine formale Zertifizierung für ihre technischen Kompetenzen. Ausserdem wurde eine sicherere und geräumigere Bauwerkstatt gebaut und mit neuen Werkzeugen und Geräten ausgestattet. Während der dreijährigen Projektlaufzeit schlossen 462 junge Männer das Programm ab.

NACHHALTIGE INTEGRATION VON SPORT- UND SPIEL-BASIERTEN LERNMETHODEN DURCH DIE AUSBILDUNG VON TRAINERN UND DIE ENTWICKLUNG VON LEHRPLÄNEN

Durch die Training-of-Trainers-Workshops lernten die Berufsausbildner, wie sie qualitativ hochwertige Unterrichtspläne erstellen, Theorie und Praxis in Einklang bringen, die verbale und nonverbale Kommunikation verbessern, Gruppenmanagement betreiben und eine Vielzahl von Lernmaterialien (Anschauungsmaterial, Fotos, kurze Videos, praktische Demonstrationen, Poster usw.) verwenden sowie Spiele in ihren Unterricht integrieren können. Die Lehrpläne enthalten einen Abschnitt, in welchem alle von der SAD vorgeschlagenen sowie die von den Ausbildern erstellten Spiele zusammengestellt sind. Die Berufsbildner können diese entsprechend den Lernzielen des Tages und dem Niveau oder den Interessen der Auszubildenden anpassen. Die Spiele erfordern in der Regel wenig Material oder Vorbereitung, so dass die Ausbildner sie leicht in ihre Unterrichtspläne integrieren können. Nicht selten wird spontan während des Unterrichts ein Spiel durchgeführt, um die Aufmerksamkeit der Auszubildenden wieder zu gewinnen oder sie zu motivieren.

SPORT UND SPIEL VERBESSERT DIE DYNAMIK IM KLASSENZIMMER, DIE MOTIVATION UND DAS LERNEN

Die interaktiven und spielerischen Aktivitäten fördern das Lernen der jungen Männer und machen den Unterricht für alle spannender und angenehmer, nicht nur für die Lernenden, sondern auch für die Ausbildner. Sport und Spiel trägt zu erhöhter Konzentration und verbesserter Lernfähigkeit der Auszubildenden bei. «Es hilft auch, ihre Beteiligung am Unterricht zu verbessern», sagt Lera, der Klempnertrainer. «Ich bemerke eine grosse Veränderung in meinen Klassen. Ich fühle mich glücklicher und entspannter, wenn ich unterrichte, weil ich die richtige Unterstützung habe. Ich sehe auch, dass die Jungs dem Unterricht mehr Aufmerksamkeit schenken, sie träumen nicht mehr vor sich hin. Ich muss also nicht mehr so viel Disziplin ausüben wie vorher.»

SPORT UND SPIEL: EIN AN DIE ZIELGRUPPE ANGEPASSTER ANSATZ

Es dauerte einige Zeit, bis sich die Trainer und ihre Auszubildenden an die Spiele gewöhnt hatten, da es für alle sehr neu war. Die meisten Trainer sind ehemalige Absolventen des CM-Programms und haben nie eine weiterführende Schule abgeschlossen. Sie haben ihre Fähigkeiten meist «on the job» erworben und verfügen über beschränkte pädagogische Kenntnisse. Ausserdem wird der Unterricht in PNG immer noch in einem sehr traditionellen, klassischen, lehrerzentrierten Ansatz durchgeführt (Vortragsstil, mit wenig Beteiligung der Schüler). Die Ausbildner hatten also unangepasste Vorstellungen vom Unterrichten und die Auszubildenden waren überrascht, als sie zum ersten Mal aufgefordert wurden, laut zu sprechen oder sich zu bewegen und im Klassenzimmer zu spielen. Unsere Erfahrung zeigt, dass sich der Sport- und Spielansatz besser für Zielgruppen mit geringer bis gar keiner Grundbildung und schlechten Lese- und Schreibkenntnissen eignet, da er schülerzentrierter ist und eher auf Lernen durch Tun und Beobachten als auf Lesen und Schreiben basiert. Die Ergebnisse dieser Vorgehensweise wurden im ToT schnell ersichtlich. Nach einiger Übung in den ToTs, die von der SAD unter Verwendung interaktiver Lehr- und Lernmethoden mit den Ausbildern durchgeführt wurde, verstanden diese schnell den Zweck und die Vorteile des interaktiven, sport- und spielbasierten Lernens. Sie überwanden ihre anfängliche Schüchternheit, da sie es genossen, diesen Lernansatz selbst zu erleben und sich daran gewöhnten, beim Unterrichten mit ihrem ganzen Körper, ihren Bewegungen und ihrer Stimme ausdrucksstärker zu sein. Sie konnten so den gesamten Unterrichtsraum und ihre Kreativität nutzen, um das Lernen der Auszubildenden zu fördern. Vali, der Betreuer der Automechaniker, erklärt, dass sie zwar die notwendige technische Erfahrung hätten, «aber wir wissen nicht immer, wie wir diese Erfahrung an die Auszubildenden weitergeben können. Mit diesem neuen Training können wir bessere Ausbildner sein, und es macht unsere Fähigkeiten komplett.»

«DER UNTERRICHT WURDE VIEL LEBENDIGER»

Als Projektverantwortliche von «Standing on your own feet» reiste Giovanna del Drago in den vergangenen Jahren mehrmals nach PNG, um die Trainer zu schulen und den Erfolg des Projekts zu sichern. «Ich erinnere mich, dass einer der Trainer sehr schüchtern war, als wir mit den ToTs begannen, obwohl er technisch gesehen dort einer der erfahrensten Personen war. Während einer der Aktivitäten diskutierten wir darüber, was gute oder schlechte Beispiele für das Unterrichten waren, und er gab das Beispiel seines eigenen Automechanik-Ausbilders, der die Lektion nur an die Tafel schrieb und die Schüler die ganze Lektion über in ihre Hefte abschreiben liess, und sagte, dass er dies wahrscheinlich für sehr schlechten Unterricht hielt. Das zeigt, welche Art von Lernerfahrungen sie selbst gemacht haben, die alles andere als interaktiv und spielerisch sind. Teil des ToT war auch, dass ich mit den Trainern individuell in ihrem Klassenzimmer arbeitete. So konnte ich ihnen helfen ein Spiel auszuwählen, das gut zu den Lernzielen ihrer Sitzung passte und sie bei der Vorbereitung und dem Spielen des Spiels in der Klasse unterstützen. Wenn nötig, konnte ich so auch Feedback und Ratschläge geben, wie sie besser mit ihren Schülern interagieren oder die Spiele leiten können. Als ich mit Vali, dem Automechanik-Trainer, arbeitete, war ich so beeindruckt, wie selbstverständlich er die Spiele integrierte oder Neue erfand und wie schnell er die Methode verinnerlichte. Es war auch grossartig, die Veränderung in der Einstellung der Schüler zu sehen. Nachdem sie die Überraschung über diese «ungewöhnliche» Aktivität überwunden und verstanden hatten, was sie zu tun hatten bzw. was von ihnen erwartet wurde, liessen sie sich endlich auf das Spiel ein und begannen, sich zu bewegen, mitzumachen. Der Unterricht wurde viel lebendiger und jeder lächelte und hatte Spass beim Lernen, was toll zu beobachten war.»

SPIELE IN DER PRAXIS: EINIGE BEISPIELE

Einige Spiele sind sogenannte Energiser («Energiespender»), um die Lernenden zu motivieren oder ihre Aufmerksamkeit zurückzugewinnen, wenn viel Theorie oder Erklärungen vermittelt werden müssen. Andere Spiele helfen tatsächlich beim Auswendiglernen oder Wiederholen von Lerninhalten. Zum Beispiel Definitionen, Namen von technischen Gegenständen wie Werkzeugen und Materialien, die in ihrem Beruf verwendet werden, oder die Reihenfolge der verschiedenen Schritte bei einer Bau- oder Reparaturarbeit. Ein Beispiel: ein Ballspiel, das sie zu Beginn einer Sitzung spielen können, um sich an das Gelernte zu erinnern. Wie funktioniert das? Die Schüler spielen sich gegenseitig einen Ball zu. Wenn sie den Ball fangen, erklären sie abwechselnd etwas, an das sie sich aus der letzten Sitzung erinnern. Oder sie spielen das «Richtig oder Falsch»-Spiel, bei dem ein Lernender in der Mitte des Klassenzimmers steht, der Trainer liest laut Sätze vor, die Schüler müssen sich schnell zur rechten oder linken Seite des Klassenzimmers bewegen, ob sie den Satz für falsch oder richtig halten. «Pass in order» ist ein weiteres Spiel zur Wiederholung von Schritten oder Prozessen, jeder Schüler bekommt einen Schritt aus einem Bau- oder Reparaturprozess (z.B. Schritte beim Reparieren eines Wasserablaufs oder beim Bau des Holzrahmens eines Hauses), dann werden sie gebeten, sich zufällig in einen Kreis zu stellen und den Ball zu demjenigen zu passen, der im Prozess der nächste Schritt nach ihnen verkörpert. Gleichzeitig verbessern diese Spiele die Lebenskompetenzen der Schüler, wie z.B. Teamgeist, Teamarbeit und Kommunikationsfähigkeit, was alles nützliche und wichtige persönliche Fähigkeiten am Arbeitsplatz sind.

SICHERSTELLUNG DER NACHHALTIGKEIT DES PROJEKTS

Für die SAD ist es wichtig, die Nachhaltigkeit eines Projekts auch über unser Engagement hinaus sicherzustellen. Durch die enge Zusammenarbeit konnten die SAD und CM einen massgeschneiderten Lehrplan entwickeln, der genau auf die lokalen Bedürfnisse eingeht und damit ein benutzerfreundliches, alltagstaugliches Werkzeug schaffen, das die Trainer bei ihrem Unterricht anleitet. Die Curricula und Lernmethoden werden noch lange nach Projektende im Einsatz bleiben. Darüber hinaus werden die von den Ausbildnern erworbenen Lehrfähigkeiten ihnen während ihrer gesamten Karriere dienen und dem Lernen hunderter zukünftiger Lernenden zu Gute kommen. Schliesslich wird CM dafür sorgen, dass die Konstruktionswerkstatt gut gewartet wird. Zum Beispiel indem regelmässig neue Werkzeuge und Maschinen gekauft werden, um ältere zu ersetzen. Ausserdem wird die Bibliothek für die Ausbildner mit Büchern, Richtlinien und technischen Lehrbüchern weiter aufgestockt. Auch wurde ein kleiner Fonds eingerichtet, aus dem die Ausbildner weitere technische Zertifizierungen in ihrem Beruf erwerben können.